Montag, 7. August 2017

Rezension zu "Die Schatten von Race Point" von Patry Francis

Eine außergewöhnliche und eigene Geschichte 


Allgemeine Informationen: 


Autor: Patry Francis
Titel. Die Schatten von Race Point
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: März 2017
Seiten: ca. 590
Preis: 
         - E-Book: 9,99 €
         - Print:     9,99 €
ISBN: 978-3734103377

Inhaltsangabe: 


Eine Liebe, die stärker ist als das Leben

Cape Cod 1978. Als Kinder sind Hallie Costa und Gus Silva unzertrennlich, als Teenager werden sie ein Liebespaar - bis ein dramatischer Vorfall am Strand von Race Point sie scheinbar unwiderruflich auseinander treibt. Doch Hallie kann ihre Liebe nie vergessen und als Gus des Mordes angeklagt wird muss sie sich ihren Gefühlen stellen, denn seine gesamte Existenz steht auf dem Spiel. Kann Hallie ihm helfen? 


Meine Meinung: 

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte wusste ich zunächst nicht was mich erwarten würde. Und genau aus dieser Unwissenheit entstand meine Neugierde, die mich dazu bewog das Buch zu lesen. 

Die Geschichte beginnt im Jahr 1978 als Hallie und Gus kleine Kinder waren. Durch die Sturheit der kleinen Hallie entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Kindern, die später im Teenageralter ein Liebespaar wurden. Auf den ersten Seiten lernt man Gus und Hallie kennen. Wie ihre Freundschaft entstand und was die beiden Kinder bisher erlebt hatten. Diese Seiten fand ich sehr gut, richtig spannend, liebevoll und besonders. Gus und Hallie waren mir gleichermaßen sympathisch. Auf den weiteren Seiten gab es den ersten Umbruch, der die Geschichte prägt. Diese Szenen sind sehr bedeutend und bewegend zugleich. 

Die ersten 180 Seiten sind richtig gut und ich konnte das Buch bis hierhin nicht aus der Hand legen. Aber dann änderte sich die Geschichte. Hallie und Gus sind Erwachsen. Beide haben sich ein eigenen Leben aufgebaut und für mich persönlich war die Magie raus. Ich kann gar nicht genau sagen warum, aber ab ca. der Hälfte des Buches konnte es mich nicht mehr von sich überzeugen. Es berührte mich nicht mehr so, wie zu Beginn der Geschichte. Ich las noch weiter in der Hoffnung das der Funke wieder überspringen wird, aber leider war das nicht mehr der Fall und ich habe das Buch abgebrochen. 

Fazit: 


Die ersten knapp 200 Seiten begeisterten mich absolut. Die Geschichte war spannend, liebevoll, gezeichnet von vielen Gefühlen, die man vor allem kleinen Kindern und Teenagern nicht zutrauen würde. Doch dann gab es für mich persönlich eine Wendung, die mir die Interesse an diesem Buch nahm und ich fand nicht mehr hinein in die Geschichte. 

Rezension geschrieben von Ramona Gall
Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61UXYPErOnL._SX332_BO1,204,203,200_.jpg