Montag, 23. Januar 2017

Rezension zu "Seday Academy, Verborgen in der Nacht" von Karin Kratt

Allgemeine Informationen:

Autor: Karin Kratt
Titel: Seday Academy, Verborgen in der Nacht
Reihe: Seday Academy
Genre: Fantasy
Verlag: Dark Diamonds
Erscheinungsdatum: 25.11.2016
Seiten: 283
Preis:
         - E-book: 3,99€
ASIN:  B01M7S9Y43

Bewertung: 4/5 Sterne

Inhaltsangabe: 

Cey kann es nicht glauben, dass sie sich wirklich erneut auf ein Leben bei den Sedays einlässt. Doch als sie erfährt, dass einer aus ihrem Team vermisst wird, setzt sie alles daran zu helfen. Aber sie muss sich in acht nehmen. Einige ihrer Feinde sind auf Cey ihre neue Lebensweise aufmerksam geworden und versuchen nun das Leben der jungen J´ajal zu beeinflussen, gar zu zerstören. Auch in der Academy lauern hinter jeder Ecke Feinde, die nur darauf warten sie in ihre Hände zu bekommen. Dabei ist es ihr keine große Hilfe ihr größtes Geheimnis vor allen verbergen zu müssen.


Meine Meinung: 

Im November 2016 hatte ich das Vergnügen den ersten Band der Seday Academy Reihe zu lesen. Ich freute mich schon sehr auf die Fortsetzung, die Ende November auch gleich erschienen ist. Nun habe ich dieses Buch fertig gelesen und will euch meine Meinung mitteilen. 

Da dies der zweite Band einer Reihe ist knüpfte die Story gleich an das Ende des ersten Teils an. Es schien nicht viel Zeit zwischen den einzelnen Büchern vergangen zu sein. 
Der Wiedereinstieg in die Geschichte ist Karin Kratt sehr gut gelungen. Eine kleine Rückblende in den ersten Band erleichterte hier den Wiedereinstieg sehr. 
Wie auch im ersten Teil wird die Geschichte aus der Perspektive von  Cey und ihrem Mentor Xyen in der 3. Person erzählt.

Bei diesem Band gibt es einige Entwicklungen innerhalb der Story bzgl. der Handlung. In diesem Teil erfährt der Leser mehr über die Vergangenheit von Cey, und welchen Aktivitäten sie außerhalb der Academy nachgehen muss. Jeder der den ersten Band bereits gelesen hat, sollte unbedingt den zweiten Band auch lesen, um mehr über Cey herausfinden zu können. Durch diese Erklärungen werden auch einige Fragen, die im ersten Teil aufgetreten sind, logisch erklärt. In diesem Punkte wurde ich auch mehr als einmal sehr überrascht, was mir persönlich sehr gut gefällt. 

Aber auch die Charaktere veränderten sich sehr stark. 
Cey, die ich im ersten Band als einen sehr komplizierten Charakter beschrieb, entwickelte sich rasant zum Gegenteil. Auf der einen Seite gefiel mir das sehr gut, da mir dadurch der Charakter an sich noch sympathischer wurde. Jedoch muss ich auf der anderen Seite sagen, dass mir nun ihre starke Eigenheit fehlt. Genau der Punkt, der mir im ersten Band eigentlich sehr gefallen hatte, ist meiner Meinung nach verschwunden, und an dessen Stelle ein Charakter getreten, der den "normalen" Schülern einer Academy (aus anderen Büchern) gleicht. 
Xyen dagegen hat sich nicht verändert. Er ist weiterhin ein sehr offener Charakter, der des öfteren auch mal ein Auge zudrückt. Seine Strenge hat er nach wie vor noch nicht gefunden, so wie es für einen Anführer sein sollte. 

Sehr gefallen hat mir bei diesem Buch auch, dass das Leben in der Academy wieder vermehrt in den Vordergrund gestellt wurde. Hier gab es einige Passagen, die mich richtig zum lachen gebracht hatten. Auch nimmt die Liebe einen höheren Stellenwert ein, als zuvor. Doch ich befürchte, dass sich dieser Punkt noch negative Auswirkungen haben wird. 

Dieses Mal gefällt mir persönlich das Cover eher weniger im Vergleich zu dem Cover des ersten Bandes. Auch wenn es weiterhin düster gehalten ist und auch die Schriftart schön ist, stört mich die Frau auf dem Bild. Ich kann nicht genau sagen, warum, aber meiner Meinung nach passt sie weder auf das Cover, noch zur Story. Ich denke, dass kann daran liegen, dass diese Frau hier mehr seitlich dargestellt wird und nicht frontal im Bild steht. 


Fazit:

Ich bin nun ein wenig hin und her gerissen, wie ich dieses Buch bewerten soll. Es gab viele Eigenschaften, die mir persönlich sehr gefallen hatten, aber leider gab es auch Punkte, die mir nun fehlen, die aber für mich beim lesen des ersten Bandes sehr wichtig waren. Die Entwicklung von Ceys Charakter ist hier an erster Stelle zu nennen. Doch auch die "neue" Cey gefiel mir auf eine ganz andere Weise. Die neuen Informationen zu Ceys Vergangenheit und auch die, die die Welt besser erklärten kann ich positiv bewerten. Im Grunde denke ich, dass 4 von 5 Sterne eine gute Bewertung darstellen und ich damit zufrieden bin. 
Empfehlen kann ich die Reihe nach wie vor jedem Leser, der Academy, Fantasy und einen Hauch von Liebe mag. 

Rezension geschrieben von Ramona Gall 
Bildquelle: https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51ApoClV6nL.jpg

Donnerstag, 19. Januar 2017

Rezension zu "Under your skin, Halt mich fest" von Scarlett Cole

Allgemeine Informationen: 

Autor: Scarlett Cole
Titel: Under your skin, Halt mich fest
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 13.01.2017
Seiten: 448
Preis:
         - Print: 9,99 €
         - E-Book: 2,99 €
ISBN: 978-3548288581

Inhaltsangabe:

Harper hat eine schlimme Vergangenheit hinter sich. Vom Ex-Freund misshandelt und entstellt, bleibt ihr als letzter Ausweg die Flucht.
Jahre nach dem Vorfall hat sie den Mut sich an Trent Andrews zu wenden. Er ist Tattookünstler und Meister seines Faches, seine besondere Spezialität sind Cover-Ups.
In der Hoffnung von ihm die nötige Hilfe zu bekommen, bald wieder im Bikini an den Strand zu können – ohne dass jeder ihre Narben sieht – wendet sie sich an ihn.
Der muskulöse, mit Tätowierungen übersäte Kerl sollte ihr vielleicht Angst machen, tatsächlich ist er jedoch der erste Mann, seit damals, den sie endlich wieder an sich heran lässt.

Meine Meinung: 

Scarlett Cole ist in Deutschland oder zumindest mir noch sehr unbekannt. Dennoch ist die Inhaltsangabe zu „Halt mich fest“ so interessant gewesen, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.
Als Vielleser, weiß man nach einiger Zeit auf welche Verlage man sich verlassen kann. Ullstein gehört da definitiv zu. Ich bin froh, dass sie diese Perle gefunden und sich gesichert haben.


Wer meine Rezensionen verfolgt wird mitbekommen haben, dass ich bereits drei Highlights dieses Jahr hatte, ich habe nicht geglaubt, dass es ein Buch geben könnte, dem ich mehr als die „üblichen“ 5 Sterne geben will, aber ich will!
Die ersten Seiten fesseln, man verliert sich in der Geschichte und möchte nicht zurückfinden., auch nicht wenn man phasenweise einen absoluten Albtraum durchlebt.
Harpers Geschichte ist schockierend und frustrierend – man ist einfach fassungslos und tief getroffen.
Selbst nach vier Jahren spürt man ihren Schmerz und wie sehr ihr Leben dadurch erschüttert wurde. Die emotionalen – psychischen - Folgen sind so tief, greifbar und fühlbar. Die Art mit der Scarlett Cole ihr Buch geschrieben hat, verdient Respekt, der Leidensweg, die Geschehnisse und auch die angeführte Seite der Justiz ist erschreckend real.
Trent ist der Balsam für die Seele, den man braucht. Seine Gedanken, Gesten und Worte an Harper sind herzerweichend. Er würde sich selber als harten Kerl beschreiben, weiß aber beziehungsweise sagt selber, dass er bei ihr zum „Weichei“ wird.
Trent ist das, was Harper nach all der Dunkelheit in ihrem Leben verdient. Seine Tattoos sind genauso tiefgründig wie seine Gedanken und seine Liebe für Dantes göttliche Komödie.
Während es bei Harper ein wenig dauert, bis sie sich in ihn verliebt oder es sich eingesteht, dass sie sich in ihn verliebt hat, erobert er das Leserherz im Sturm und jede Frau fragt sich, wo bekommen ich so einen Kerl her?
In Bezug auf die Charaktere könnte ich jetzt wahrscheinlich noch zig Seiten weiterschwärmen, aber ihr solltet euch da lieber eine eigene Meinung bilden!
Ein kleines Manko sind die letzten zirka 40 Seiten, auf der die Geschichte ein wenig geschwächelt hat, warum ich nicht mehr ganz so mitgerissen war, kann ich noch nicht mal genau sagen. Oder besser gesagt nicht ohne zu spoilern! Trotzdem ist die Geschichte von Harper und Trent ein weiteres Highlight, ob es jedoch ein Hyperhighlight am Ende des Jahres sein wird? Ich weiß es leider nicht mehr.


Das Cover ist absolut ansprechend und die Schrift assoziiere ich auch direkt mit Tattoos.
Letzter Punkt wäre jetzt nur noch eine kurze Anmerkung zum Schreibstil, die Perspektive wechselt zwischen Harper und Trent, ist jedoch in der dritten Person geschrieben. Anfänglich verwirrend und manchmal muss man einige Sätze mehr lesen, um zu erkennen, aus welche Sicht geschrieben wird, grundsätzlich findet man sich aber auch hier recht flott ein.


Mein Wort zum Sonntag...eine hoch emotionale Liebesgeschichte mit Tiefe und echten Gefühlen und Tränen. Dieses Buch ist ein gelungenes deutsches Debüt und ist trotz seiner kleinen Schwächen ein bisheriges Lesehighlight gewesen.
Absolute Kaufempfehlung für Leser, die ein Buch gerne leben und nicht nur lesen.


Kurze Ergänzung noch, Band 2 erscheint bereits im Februar, ich freue mich schon unglaublich auf dieses Fortsetzung und die neuen/alten Charaktere!

Rezension und Bild erstellt von Kathrin Ho

Mittwoch, 18. Januar 2017

Rezension zu "Schwarzer Horizont" von Ivo Pala

Allgemeine Informationen:

Autor: Ivo Pala
Titel: Schwarzer Horizont
Reihe: Dark World Saga
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 04.10.2016
Seiten: 392
Preis:
         - Print: 14,99 €
         - E-book: 12,99 €
ISBN: 978-3426519158

Bewertung: 5/5 Sterne

Inhaltsangabe: 

Seit dem Weltendonner geht die Welt zugrunde. Es herrscht ewige Nacht, eisige Kälte und Tod hinter jeder Ecke. Menschen verhungern auf offener Straße, da nichts mehr wächst und gedeiht.
Die Reiche Twyddyn und Milara führen einen erbitterten Krieg um die letzten Ressourcen und den neu entdeckten Kontinent Kutera. Zwischen all diesen Schlachten und Intrigen müssen der Krieger Raymo, die Sklavin Lizia und der Mönch Ash ihrem unbarmherzigen Schicksal trotzen -  oder mit ihrer Welt untergehen.

Meine Meinung:

Ivo Pala ist eine Besonderheit für sich. Nicht nur als Autor. Ich bin auf diesen Autor auf der Frankfurter Buchmesse aufmerksam geworden, wie er neben Markus Heitz seine Bücher signiert hat. Mich faszinierte sein Auftreten und ich nahm mir fest vor, mich über seine Werke zu informieren und welche davon zu lesen. So kam es, dass ich an Schwarzer Horizont sehr großes Gefallen fand. Warum? Wegen den drei benannten Charaktere des Klappentextes. Diese Gegensätze, ein Krieger, eine Sklavin und ein Mönch zusammen in einem Buch? Und das, während die Welt dem Untergang geweiht ist? Das musste ich einfach lesen. Und ich bereute es keine Sekunde.
An dieser Stelle möchte ich sogleich dem Verlag meinen Dank aussprechen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Ivo Pala erzählt die Geschichte aus der Dritten Person aus der Sicht des Kriegers Raymon, der Sklavin Lizia und des Mönchs Ash. Zum Schluss tritt noch eine weitere Person in die Erzählung ein, die kurze Passagen aus ihrer Sicht erzählt, doch ich möchte an dieser Stelle wegen der Spoilergefahr nicht verraten, wer dies ist.

"Dunkelheit. Eiseskälte. Vom Frost zerfressene Baumriesen. Abgestorbenes Unterholz, spitz und schar wie Speere. Unheilvolle Stille. Der Moment, in dem man spürt, dass etwas nicht stimmt."
(Erster Abschnitt, Seite 11)

Mit diesem Abschnitt beginnt die Geschichte, und er fesselte mich vom ersten Wort an. Ivo Pala baute bereits auf der ersten Seite die Spannung in vollen Zügen auf. Er sparte nicht an Beschreibungen und je grausamer und düsterer diese waren, umso besser. Die ersten Kapitel übertrumpften sich gegenseitig in ihrer Grausamkeit und machten mich manchmal richtig sprachlos. Ich muss gestehen, dass dies sicherlich nicht allen Lesern gefallen wird, aber ich persönlich bin davon begeistert. Endlich ein Buch, dass die wahre Grausamkeit der Menschen an das Tageslicht bringt. Sehr faszinierend fand ich, wie die Menschen darauf reagierten, dass die Welt in völliger Dunkelheit verging. Meiner Meinung nach genauso, wie ich es erwartet hätte. Mit Mord, Intrigen, Kriegen und vielen mehr, was einem zum nachdenken anregt. Ivo Pala hat meiner Meinung nach, in diesem Punkte, alles sehr authentisch und nachvollziehbar geschrieben. Bei manchen Passagen musste ich zwangsläufig an Game of Thrones denken. Wer die Serie kennt, weiß wie brutal es dort hergeht, und ungefähr so lässt sich Schwarzer Horizont beschreiben.
Es gab im Buch viele Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Auch hier wurde ich mehr als positiv überrascht. Keine einzige meiner Vermutungen zum Verlauf der Story trat ein.

Die Charaktere Raymon, Ash und Lizia hatten vom ersten Moment an meine Sympathie für sich gewonnen. Raymon und Lizia mehr als Ash, der auf mich stellenweise sehr naiv und unreif wirkte. Raymon ist ein Krieger, der nicht nur weiß, wie er mit seinen Muskeln umzugehen hat. Er ist, meiner Meinung nach, für einen Krieger äußerst intelligent. Eine gefährliche Kombination.
Lizia ist eine Person für sich. Sie wirkt stellenweise auf mich sehr mutig, im nächsten Moment jedoch wieder sehr ängstlich und auch leichtgläubig. Meiner Meinung nach ist sie der Charakter, der vom Schicksal am meisten durch die Geschichte gewirbelt wird. Am Besten gefallen hat mir, dass alle Charaktere hart, aber auch voller schwarzer Humor steckten. Mehr als einmal musste ich lachen.
Dennoch entwickelte sich jeder dieser Figuren im Laufe der Geschichte weiter. Einer wurde härter, der Andere von Zweifel geplagt und der Letzte überraschte mit Wort und Tat. Und doch blieben alle von Hoffnung erfüllt und kämpften um das, was ihnen wichtig erschien.

Das Ende des Buches ist, wie es zu erwarten war, offen gestaltet und lässt auch viele Fragen unbeantwortet stehen. Da Schwarzer Horizont zu einer Reihe gehört bin ich gespannt in wie weit der Autor die Fragen im zweiten Band beantworten wird. Die Spannung der Geschichte blieb bis zur letzten Seite erhalten und ich wünschte mir, ich könnte unverzüglich die Fortsetzung lesen.

Fazit:

Ivo Pala hat es geschafft mich voll und ganz von sich und seiner Qualität als Autor zu überzeugen. Sein Schreibstil ist flüssig lesbar, die Spannung in seinem Buch zerreißt einem die Nerven und dennoch hat man immer wieder das Vergnügen zwischendurch zu lachen. Die Fortsetzung der Dark World Saga (Erscheinungstermin März 2017) möchte ich auf jeden Fall lesen, aber auch für andere Titel bin ich mehr als offen. Ich habe hier mit diesem Buch einen neuen Lieblingsautor des Genre Fantasy entdeckt, und hoffe, dass seine weiteren Werke mich so überzeugen können, wie es Schwarzer Horizont gelungen ist.

Rezension und Bild erstellt von Ramona Gall 

Dienstag, 17. Januar 2017

Rezension zu "Der Feuerstein" von Rae Carson

Allgemeine Informationen:

Autor: Rae Carson
Titel: Der Feuerstein, Band 1
Reihe: The Girl of Fire and Thorns
Genre: Fantasy
Verlag: HEYNE
Erscheinungsdatum: 14.11.2016
Seiten: 528
Preis:
         - Gebundene Ausgabe: 16,99 €
         - Taschenbuch: 9,99 €
         - Ebook: 8,00 €
ISBN: 978-3453317987

Bewertung: 3,5/5 Sterne

Inhaltsangabe:

Alle hundert Jahre erwählt Gott einen Träger des Feuersteins.
Prinzessin Elisa ist eine dieser Träger des magischen Steins, doch weiß sie nicht, wie sie dessen Magie nutzen kann. Die Feinde stehen vor den Toren des Landes und alle Hoffnung ruht auf ihr. Elisa schwört sich zu lernen, wie sie den Feuerstein beherrschen kann, um seine Magie zu nutzen. Als der Krieg ausbricht, ist sie entschlossen zu kämpfen, auch wenn dies ihren Tod bedeuten wird.

Meine Meinung: 

Rae Carson schreibt die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Elisa aus der Ich-Perspektive. 
Elisa ist zu Beginn des Buches 16 Jahre alt und eine recht verwöhnte, aber vor allem eine beleibte Prinzessin. Auf mich wirkte dieser Charakter zunächst unscheinbar und mit ihrem Selbstmitleid erweckte sie nicht gerade meine Sympathie. Doch ich muss schreiben, dass Elisa eine sehr starke Wandlung und Weiterentwicklung im Laufe der Geschichte durchlebt. Am Ende des Buches ist von der einst zurückhaltenden, schüchternen Prinzessin nicht mehr viel übrig. Und somit hatte Elisa meine Sympathie für sich gewonnen. 

Der Schreibstil ist sehr flüssig lesbar und die Seiten fliegen nur so dahin. Die knapp über 500 Seiten waren recht schnell gelesen und es machte zudem auch Spaß. Die Erklärungen und Beschreibungen sind der Autorin sehr gut gelungen und als Leser hat man keine Schwierigkeiten Einzelheiten folgen zu können. 
Die Story selbst ist sehr interessant, zieht sich jedoch zu Beginn ein wenig, bis es wirklich actionreich und spannungsgeladen wird. Trotz der Spannung, die die Autorin langsam aufbaute und bis zum Schluss hielt, fehlte für mich persönlich der WOW-Effekt. Mein Gedanke, als ich das Buch beendet hatte war lediglich, dass ich die Geschichte nett fand. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich sie schlecht finde, aber da mir das Herzklopfen, sowie das Hoffen und Bangen ein wenig fehlte, kann ich hier nicht mehr sagen. Zudem war ich vom abrupten Ende ein wenig überrascht. Bis ca 20 Seiten vor dem Ende dachte ich mir noch, da gibt es garantiert eine Fortsetzung, den so schnell kann es doch nun nicht zu Ende sein. Aber ich irrte mich. Die Geschichte des ersten Bandes fand sein Ende, und meiner Meinung nach, lässt sich dieses Buch auch ohne Fortsetzung gut lesen und abschließen. 

Richtig gut fand ich, dass Rae Carson dem Leser einen Einblick in die Lebensweise verschiedener Völker des Landes gewährt. Sie bleibt nicht stur bei nur einem Volk und berichtet dies ins Detail, sondern verbindet alle Völker miteinander, stellt manchmal Vergleiche zueinander her und geht sogar stichpunktartig auf die Lebensweise der Feinde ein. Hier gibt es einen glatten Pluspunkt. 
Auch sehr interessant fand ich, wie der Gott der Geschichte dargestellt wird. Er ist nicht nur ein "Glaubenswesen", sondern findet seinen direkten Weg hinein in die Story. Dadurch wird zwar sehr oft gebetet, aber selbst wie die Autorin dieses Beten beschrieb, fand ich sehr abwechlungsreich. 

Fazit:

Ich kann dieses Buch an die Liebhaber des Genres Fantasy weiter empfehlen. Auch wer ein Buch für zwischendurch sucht ist hier richtig beraten. 
Zwar stellte sich bei mir persönlich nicht der WOW-Effekt ein, aber dies muss nicht bei allen Lesern des Buches ebenso sein. 

Samstag, 14. Januar 2017

Rezension zu "Dirty English" von Ilsa Madden-Mills

Allgemeine Informationen: 


Autor: Ilsa Madden-Mills
Titel: Dirty English
Reihe: /
Genre: Young Adult
Verlag: MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 09.01.2017
Seiten: 304
Preis:
         - Print: 9,99 €
         - E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3956496356

Bewertung: 5/5 Sterne

Inhaltsangabe: 

Elizabeth ist das absolute Gegenteil einer typischen Studentin, während die meisten ihrer Kommilitonen und auch ihre besten Freunde feiern und trinken, bevorzugt sie es freitagsabends eine Pizza zu essen - wahlweise auch Rahmnudeln – und sich in ihren Büchern zu verkriechen.
Um jedoch das neue Studienjahr einmal anders zu beginnen, begleitet sie ihre beste Freundin auf die Verbindungsparty ihres Colleges.
Auf der Party angekommen, wird sie geradezu mit männlichem Interesse überschüttet, wirklich interessieren tut sie jedoch nur Declan. Eigentlich geht sie im Umgang mit Männer nach strikten Regeln vor...doch mit ihm läuft alles anders.
Ihm gegenüber kann sie sich öffnen und das obwohl sie geglaubt hat, ihre schreckliche Vergangenheit hätte ihr jegliche Möglichkeit dazu geraubt.

Meine Meinung: 

Ich habe dieses Buch bereits letztes Jahr in dem Katalog mit den Neuerscheinungen gesehen und direkt auf meine Wunschliste gesetzt.
Wenn man den Klapptentext liest, erwartet man nicht, dass es ein Buch aus dem Young Adult Bereich ist, schlimm ist es nicht, bloß überraschend.
Das Buch habe ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen – ich muss dabei sagen, dass ich aktuell im absoluten Lernstress stecke und eigentlich gar keine Zeit für irgendetwas außer Lernen, Schlafen und Essen habe. Auf der anderen Seite braucht man einen Gegenpool und den habe ich in diesem Buch gefunden. Es faszinierte mich so sehr, dass ich die Rezension nicht auf die lange Bank schieben kann und will.
Das Buch ist einfach – WOW! Declan ist ein dopple WOW!


Wie ich bereits in der Inhaltsangabe angeschnitten habe, ist Elizabeth eine zurückgezogene Protagonistin, die zumindest zu Beginn des Buchs dafür lebt, einen guten Abschluss zu machen und später ein besseres Leben zu führen, als in ihrer Kindheit. Sie liebt Bücher und verdient ihren Unterhalt in der Campus-Buchhandlung. Auf Grund dieses Lebensstils hat sie bis auf ihre Freundin Shelly und ihren Freund Blake keine regelmäßigen anderen sozialen Kontakte. Selbst die Männer, die sie sich nach strikten Regeln für einen One-Night-Stand aussucht, ignoriert sie danach komplett. Automatisch fragt man sich, warum handelt ein Mädchen so? Die Erklärung bekommen wir bereits auf den ersten Seiten.
Ich bewundere Elizabeth dafür, dass sie zu der jungen Frau geworden ist, die für ihre Zukunft und ihr Leben kämpft. Ihre Gedanken, Gefühle und inneren Konflikte sind greifbar, aber vor allem fühlbar. Man leidet mit ihr mit.
Aber auch Declan gegenüber hat man ähnliche Gefühle. Er ist optisch das Paradebeispiel eines Badboys, auch sein Aktivitäten im Underground-Fighting sprechen dafür. Tatsächlich ist er innerlich wahrscheinlich so weich wie ein Babypopo.
Ich liebe Declan, für seine Art mit Elizabeth umzugehen, aber auch wegen seiner Loyalität und Liebe seinem Bruder und seiner verstorbenen Mutter gegenüber. Spätestens, als er auch noch seiner kleinen Halbschwester seine Zuneigung geschenkt hat. Ist ihm mein Herz zugeflogen und meine Uterus hat danach geschrien viele kleine britisch-amerikanische Declan Babys zu bekommen.
Declan ist genau wie Elizabeth ein Kämpfer, er kämpft für seine Träume und da sie sehr schnell die Frau seiner Träume ist, kämpft er auch um sie, selbst dann noch, wenn ihm Steine in den Weg geschmissen werden.


Bevor ich aber zu meinem letzten Punkt komme, möchte ich einen klitzekleinen Kritikpunkt äußern. Eine Person, die eine für die Geschichte zentrale und wichtige Rolle spielt, kommt zwischen dem ersten und letzten Erscheinen ein wenig zu kurz, tatsächlich ist das aber wirklich Nörgeln auf hohem Niveau.


Zum Schluss ist mir noch ganz wichtig, zu erwähnen, dass das Buch Stolz und Vorurteil eine große Rolle spielt, die ich fantastisch finde!
Ich liebe Bücher, die sich auf Klassiker beziehen und das ganze auch noch so absolut genial umsetzen!
Ebenso toll ist die Symbolik der Libelle, dieses Detail ist einfach herzergreifend.
Dirty English ist mein zweites Highlight und 5-Sterne Buch in diesem noch sehr jungen Jahr. Ich hoffe es geht so weiter!
Lest dieses Buch, ich kann es nur empfehlen! <3


Von mir gibt es <3 <3 <3 <3 <3 – 5 Herzen!

Rezension geschrieben von Kathrin Ho

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51VcNl4RP0L._SX334_BO1,204,203,200_.jpg

Freitag, 13. Januar 2017

Rezension zu "Paper Swan- Ich will dich nicht lieben" von Leylah Attar


Allgemeine Informationen: 


Autor: Leylah Attar
Titel: Paper Swan, Ich will dich nicht lieben
Reihe: /
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Seiten: 400
Preis:
         - Print: 12,00 €
         - E-Book: 9,99 €
ISBN:  978-3736302891

Bewertung: 2/5 Sterne

Klappentext: 

Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangen hält - Wochen voller Hunger, Demütigung, Schmerz und Angst. Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken als den Tod - und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Skyes größter Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blich in die eiskalten Augen ihres Peinigers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat. 

Meine Meinung: 

Als erstes bin ich auf dieses Buch durch das Cover aufmerksam geworden. Dann las ich mir den Klappentext (s.o.) durch und war hellauf begeistert. Das hörte sich nach einer spannenden und mitreißenden Story an. In Kombination mit dem tollen Cover musste ich es einfach lesen...
...und war sehr enttäuscht.
Ich hatte mir eine völlig andere Geschichte vorgestellt. Nur die ersten knapp 100 Seiten waren meinen Wünschen entsprechend, danach änderte sich alles und ich brach schließlich, nach knapp der Hälfte, das Buch ab. Es gefiel mir einfach nicht. Ich erwartete, wie dem Klappentext zu entnehmen war, eine Entführung mit Hunger, Demütigung und Schmerz. Klingt vielleicht ein wenig makaber, aber genau diese Worte beeindruckten mich und darauf war ich neugierig. Das sich die Story zu einer Liebesgeschichte wandeln wird, war mir von Anfang an bewusst. Den Hinweis hierzu gab schon der Untertitel. Trotz alle dem kann ich nicht bestätigen, dass Skye großen Hunger leiden musste, sowie allzu viel Schmerz erleidet hat. 
Mir fehlte auch selbst innerhalb der Liebesgeschichte die Spannung. Auf mich wirkte der Entführer verweichlicht. Wenn man den Hintergrund des Entführers, also seine Vergangenheit genauer betrachtet und nun vergleicht mit der aktuellen Situation, die im Buche beschrieben wird, verstehe ich diese starke Wandlung nicht. Liebe kann Menschen verändern, dass ist mir bewusst, aber nicht so. 

Wie ich bereits oben erwähnt hatte sagten mir die ersten 100 Seiten nur zu, der Rest leider nicht, was ich sehr schade fand, da ich mich wirklich auf dieses Buch gefreut habe. Dementsprechend setzt sich auch meine Bewertung zusammen. 

Rezension geschrieben von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51bsyLzCCoL._SX310_BO1,204,203,200_.jpg

Rezension zu "Als der Tod die Liebe fand" von Mariella Heyd

Allgemeine Informationen:


Autor: Mariella Heyd
Titel: Als der Tod die Liebe fand
Reihe: /
Genre: Romantasy
Verlag: neobooks
Erscheinungsdatum: 04.01.2017
Seiten: 270
Preis:
         - E-Book: (aktuell) 0,99 €
ASIN: B01MS4YL6H


Bewertung: 4/5 Sterne

Inhaltsangabe: 

Mila genießt ihr Leben in vollen Zügen, bis sie von ihrer Krebsdiagnose überrannt wird. Ihr gesamtes Leben und das ihrer Familie steht auf den Kopf, den Krebs ist ein Egoist. Im Krankenhaus trifft Mila auf Mikael, der ihr zur Seite steht und über den trostlosen Aufenthalt im Krankenhaus hinweg hilft. Doch Mikael ist mehr, als es zu Beginn scheint. Den er will Mila mit sich nehmen, wie es seine Aufgabe ist. 

Meine Meinung: 

Wieder einmal ist Facebook daran schuld, dass ich auf ein neues Buch aufmerksam geworden bin. Dafür müsste ich Facebook schon fast meinen Dank aussprechen, aber ich tue es lieber gegenüber der Autorin. Danke Mariella, dass ich dieses Buch lesen durfte. 

Die Geschichte beginnt zunächst im Alltagsleben von Mila, der Protagonisten, und wird in der Dritten Person erzählt. Persönlich finde ich den Einstieg in die Story sehr gut gelungen. Man lernt Mila in ihrer "normalen" Zeit kennen, ohne Kennzeichen der Krankheit. Sie liebt es auf Partys zu gehen und ist zudem auch noch schwer verliebt in ihren besten Freund. 
Als Mila das erste Mal zu einem Arzt ging aufgrund einer Erkältung reagierte sie wie jede andere junge Frau auch reagieren würde. Auch dies gefiel mir sehr gut. Die Ängste wirkten auf mich authentisch und nicht überzogen. Auch die Reaktion auf die Diagnose Krebs ist meiner Meinung nach gut gelungen. Wahrscheinlich würden 90 % aller Betroffenen so reagieren und handeln. 
Die Szenen im Krankenhaus fand ich dagegen leider weniger authentisch. Liegt vielleicht daran, dass ich selbst in einem Krankenhaus arbeite und weiß, wie in der Regel da gearbeitet wird. Hier fehlte mir einfach mehr vom Umfeld um Mila herum. Klar musste sie mit ihren Gefühlen und ihrer Situation zurecht kommen, dennoch wäre noch Platz für mehr gewesen. Ab der Hälfte des Buches wurden die Mitarbeiter des Krankenhauses auch mehr einbezogen, was mir gefiel. Vor allem die Art, wie sie mit in die Geschichte hinein bezogen werden.
Mila vollzieht im Laufe des Buches einen starken Wandel. Von der anfänglichen Partymaus ist bald. nichts mehr zu erkennen und man merkt sehr deutlich, wie Mila erwachsen wird, oder besser gesagt werden muss. In manchen Situationen bewunderte ich sie für ihre Stärke und Kraft, selbst auch, wenn dies nur eine Romanfigur ist. 
Nun möchte ich noch näher auf die Liebesgeschichte eingehen. Ach Liebe kann schon etwas schönes sein. Und Mila hat sich eine einzigartige Liebe ausgesucht. Mit viel Zauber, Glanz, Sternen und Fürsorge. Zu Beginn habe ich Mikael für einen weiteren Krebspatienten gehalten, und war mehr als nur überrascht über seine tatsächliche Natur. 
Das Ende der Geschichte, in dem die Liebe mehr Bedeutung inne hat als der Krebs, rührte mich sehr, und die ein oder andere Träne kullerte über meine Wangen hinab. 

Das Cover:
Ich liebe es. Es hat so viel Bezug zur Geschichte, dass ich gar nicht alle Punkte nennen kann, ohne euch zu spoilern. Deswegen spare ich hier mit meinem Worten lieber aus. 

Fazit:

Dieses Buch sollte man gelesen haben. Liebhaber von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" oder "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" kommen auch hier auf ihren Geschmack. Dennoch ist nicht zu vergessen, dass auch ein starker Hauch von Fantasy in diesem Buch vertreten ist. Also Leser aus dem Genre Fantasy haben hier auch eine klare Leseempfehlung von mir.

Rezension geschrieben von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51WhY8vs64L._SY346_.jpg

Rezension zu "Trinity" von Audrey Carlan


Allgemeine Informationen: 



Autor: Audrey Carlan
Titel: Trinity
Reihe: Die Trinity-Serie
Genre: Erotik
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 02.01.2017
Seiten: 432
Preis:
         - Print: 12,99 €
         - E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3548289342


Inhaltsangabe: 

Gillian Callahan ist eine von viel zu vielen Frauen, die die Erfahrung machen musste, vom Partner misshandelt und missbraucht zu werden.
Allein durch die Hilfe von Save Haven hat sie es aus ihrer persönlichen Hölle heraus und weg von ihrem gewalttätigen Ex geschafft.
Um Frauen mit dem gleichen Schicksal zu helfen, arbeitet sie seit dem bei der Organisation, die sie gerettet hat.
Ihr Erfolg bei dem Sammeln von Spenden ist so groß, dass sie sogar einem der Vorstandsmitglieder positiv auffällt.
Chase Davis, Milliardär und Hauptförderer der Stiftung, war bereits am Vorabend, als sie bloß Chase und Gigi waren, von ihr angetan und fasziniert.
Er bewundert ihr Engagement genauso wie ihre Schönheit, die Tatsache, dass er quasi einer ihrer Vorgesetzen ist, stört ihn dabei nicht. Er will sie unbedingt für sich gewinnen.
Gigi leidet immer noch unter den Narben der Vergangenheit und dennoch schaffte es Chase ihr unter die Haut zu gehen. Vielleicht ist er der Mann, der ihr das geben kann, was sie verdient und vor allem Bösen beschützt, das im Schatten noch auf sie warten könnte.


Meine Meinung: 

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Calender Girl von Audrey Carlan komplett bei mir zu Hause stehen habe, bisher aber noch nicht dazu gekommen bin diese Reihe zu lesen.
Durch das viele Pendeln habe ich bekanntermaßen viel Zeit zum Lesen, ein Print ist dabei aber nicht immer vorteilhaft, selbst wenn ich ein Buch in der Hand immer bevorzugen werde.
Zu meinem Glück habe ich die Chance bekommen Trinity als e-book lesen zu können und hatte es auch in kürzester Zeit durch. Wenn ich es nicht zusammen mit meiner Bloggerkollegin von Tattooed Tree gelesen hätte, wahrscheinlich sogar an einem Tag.
Audrey Carlan hat mich bereits auf der ersten Seite fesseln können, die knisternde Spannung war regelrecht spürbar.
Gigi ist eine sympathische und wirklich gelungene Protagonistin, Chase ein absolut heißer Traumkerl.
Ich kann mich erinnern, dass ich noch während der ersten zwei Kapitel zu meiner Bloggerkollegin sagte: „Da wird sogar mein Schlüppi feucht!“.
Im weiteren Verlauf musste ich mich korrigieren und gestehen: „Eine ganze Schar Schlüppis schwimmt weg.“ Lustigerweise ging es ihr da ziemlich ähnlich.
Chase ist kein typischer reicher Alphakerl, sondern sympathisch und wohlwollend denen gegenüber eingestellt, die er gerne hat. Manchmal ist er vielleicht über das Ziel hinausgeschossen, aber das ist Gigi mit ihrer Gegenreaktion das ein oder andere Mal ebenfalls.
Gigi und Chase geben ein rundes Paar ab, das gut zu einander passt, aber auch so seine Probleme hat. Besonders gut hat mir ihr erstes richtiges Date gefallen, ich war hin und hergerissen zwischen, Lachen und Kopf schütteln, es hat einfach Spaß gemacht zu lesen.
Auch Chase Bodyguard sorgt regelmäßig für meine Erheiterung, ich hoffe, dass auch er weiterhin eine zentrale Rolle spielen wird.

Trinity war das letzte Lesehighlight aus 2016 und meine erste Rezi in 2017.
Ich bin wirklich froh, dass die Abstände zwischen den Folgebänden nicht all zu groß sind, anders wäre es wahrscheinlich nur schwer ertragbar. Band 1 hat zwar mit keinem fiesen Cliffhanger geendet, dennoch würde ich am liebsten schon bald weiterlesen!
Die Geschichte von Chase und Gigi umfasst die ersten drei Bände. Im vierten folgt die Geschichte von Maria und der letzte die Geschichte zwischen Gigis Freundin, Kat, und Chase Cousin, Carson. Besonders auf die beiden freue ich mich, da sie bereits im ersten Band eine interessante Nebenrolle gespielt haben.


Trinity hat mir Lust auf mehr von Audrey Carlan gemacht, sodass ich am liebsten Calender Girl anfangen würde. Da die nächsten Wochen aber leider Klausurphase ist, werde ich meine Lesezeit auf ein Minimum reduzieren müssen und nur das Wichtigste lesen....zum Beispiel Trinity – Gefährliche Nähe, was am 26.01.2017 erscheinen wird.

Rezension und Bild erstellt von Kathrin Ho 

Donnerstag, 12. Januar 2017

Rezension zu "Begin Again" von Mona Kasten

Allgemeine Informationen: 


Autor: Mona Kasten
Titel: Begin Again, Band 1
Reihe: Again-Reihe
Genre: New Adult
Verlag: Lyx
Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Seiten: 496
Preis:
         - Print: 12,00 €
         - E-Book: 9,99 €
ISBN: 978-3736302471

Bewertung: 5/5 Sterne

Inhaltsangabe:

Einen Neuanfang starten, wer wünscht sich das nicht? Allie wagt es und versucht ihr Leben neu zu beginnen. Dafür sucht sie sich einen Studienplatz, der sehr weit weg von zu Hause ist und bricht alle Kontakte ab. An erster Stelle benötigt sie eine Bleibe. Hier stößt sie auf den heißen Kaden und trotz aller anfänglicher Antipathie zieht sie bei ihm in die WG ein. Doch es gilt Regeln zu befolgen, deren Einhaltung nicht so nach Plan verlaufen.


Meine Meinung:

Aufmerksam auf dieses Buch wurde ich durch Facebook. Immer mehr Leute posteten tolle Bilder und schrieben eine positive Meinung. Auch das Cover zog mich durch seine Andersartigkeit in seinen Bann. Daraufhin dachte ich mir ich versuche das Buch als Rezi-Exemplar zu ergattern. Und siehe da, ich hatte sogar Glück und erhielt ein E-Book. An dieser Stelle meinen Dank an den Verlag, denn...

...Ich bin hin und weg von diesem Buch. 
Mona Kasten hat ein Buch geschrieben, welches mich von der ersten Seite an fesselte und in seinen Bann zog. Ich liebe die Charaktere Allie und vor allem Kaden. Selbst ich würde sehr gerne in eine WG mit diesem heißen Mann ziehen wollen.
Meistens stört mich nach einer gewissen Zeit das Hin und Her zwischen den Protagonisten eines New Adult Romans, aber hier nicht. Im Gegenteil, ich liebte es. Den auch wenn es ein typischer Roman ist, mit allen Klitsches, die man sich als Leser nur vorstellen kann, birgt dieses Werk immer wieder neue Überraschungen. In dieser Hinsicht ist Kaden hervorzuheben. Seine Handlungen und Entscheidungen überraschten mich immer wieder aufs Neue. Ist das schlecht? Ich finde nicht. Es ist eine tolle Abwechslung einmal ein Buch lesen zu dürfen, in dem der Mann mehr Stimmungsschwankungen hat, als eine schwangere Frau. Das brachte deutlich pepp in die Story.
Sehr gefallen hat mir auch die Art und Weise, wie Mona Kasten die beiden Charaktere miteinander umgehen ließ. Es wirkte auf mich authentisch, war gespickt mit Sarkasmus und Spaß und dennoch nicht überzogen. Oftmals musste ich bei den einzelnen Szenen richtige Tränen lachen. Alleine die Erinnerungen an diese Geschichte zaubert mir auch jetzt noch ein Lächeln auf die Lippen.

In keinster Weise fällt mir persönlich ein negativer Kritikpunkt ein. Aus diesem Grund hat dieses Buch seine 5 von 5 Sterne sich redlich verdient.
Da das Buch der erste Band der Again-Reihe ist, war ich zunächst in Sorge, ob ich lange auf die Fortsetzung warten muss. Dann stellte ich jedoch fest, dass Begin Again ein seperat lesbares und in sich selbst abgeschlossen Buch ist. "Trust Again", welches noch im Januar 2017 erscheint handelt um die beste Freundin von Allie.
Ob ich es lesen werde? Unbedingt. Ich erwarte mir auch bei dem zweiten Band ein großes Liebesdrama mit viel Spannung und lustigen Szenen.

Rezension geschrieben von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51oNdCwwH9L._SX342_BO1,204,203,200_.jpg


Rezension zu "Palace of Pleasure" von Bobbie Kitt

Allgemeine Informationen: 


Autor: Bobbie Kitt
Titel: Palace of Pleasur
Genre: Erotik
Verlag: Romance Edition
Erscheinungsdatum: 13.01.2017
Seiten: 260
Preis:  
         - Print: 12,99 €
         - E-Book: 4,99 €

ISBN:  978-3903130180 


Inhaltsangabe: 



Natalie wird auf dem Weg zu ihrem Vorstellungsgespräch angefahren. Der Verkehrsrowdy ist kein geringerer als einer ihrer – möglicherweise – baldigen Chefs. Der jüngere der Brüder und Fahrer des Autos bedauert den Unfall sehr und tut alles Nötige, um sie in sichere Hände zu übergeben, damit er zu seinem wichtigen Meeting kann.
Hunter ist hingegen weder von dem Unfall seines Bruders, noch von der – zugegeben sexy – Frau angetan, die mit blutigen Knien und Ellbogen auf dem Boden sitzt und nun sein Problem sein soll.
Sein Bruder Lucas hat ihm nämlich nicht nur aufgetragen, sie ins Krankenhaus zu bringen, sondern auch noch auf dem Weg dorthin das verpasste Vorstellungsgespräch mit ihr durchzuführen.
Den Job braucht Natalie dringen, Hunter findet sie zwar attraktiv, generell ist er für sie aber das Paradebeispiel eines Arschlochs, sodass sie sich fragt, ob sie für jemanden wie ihn überhaupt arbeiten will.
Eigentlich hat sie sich auch schon damit abgefunden die Stelle nicht zu bekommen. Am nächsten Tag wir ihr jedoch ein nagelneues Fahrrad und die Nachricht mit der Bitte nachmittags zur Vertragsunterschreibung zu kommen, zugestellt. Nat hat also einen neuen Job. Dass die Motivation zu diesem Angebot jedoch eine ganz andere ist, erfährt sie erst nachdem 5000 Meilen hinter ihr liegen.


Meine Meinung: 

Das ist mein zweites Buch, das ich aus dem Romance Edition Verlag lese, jedoch das erste von Bobbie Kitt.
Aufmerksam bin ich auf dieses Buch durch Facebook geworden. Dort hat der Verlag das Buch vorgestellt und erste Coverbilder gepostet. Als dann auch noch die Sonderaktion gestartet wurde, musste ich mich darauf bewerben.
Das Cover ist ein absoluter Hingucker, sexy aber ästhetisch. Die Buchform ein wenig ungewohnt, aber nichts was das Lesevergnügen beeinflusst. Dass sie Seitenzahl der linken Seite innen steht, hat mich jedoch das ganze Buch über sehr irritiert. So viel vielleicht zur äußeren Form.


Als ich das Buch dann angefangen habe, war ich sofort mittendrin. Der Schreibstil ist flüssig, locker und bildlich, man kann sich die Szenen regelrecht vorstellen.
Auch die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig.
Nat macht zu Beginn einen etwas verschrobenen Eindruck. Die Art wie sie im Selbstgespräch das Vorstellungsgespräch durchführt, ist sowohl lustig, als auch befremdend. Schnell wird aber klar, dass sie eigentlich ganz andere Probleme hat und vor denen beziehungsweise dem Fehler, den sie begangen hat, nach Texas geflüchtet ist.
In Hinsicht auf Hunter steht sie ihren Mann, gibt im Paroli, zieht sich in den richtigen Momenten auch mal zurück. Für mich ist sie eine absolute Powerfrau, wie ich sie mir als starke Protagonistin wünsche.
Hunter ist extrem heiß, aber auch ein absolutes Arschloch, doch gerade dieses Arschlochverhalten in Kombination mit den versauten und sexy Gedanken, machen ihn für die Leser(in) unwiderstehlich und aufregend.
Dadurch, dass die Sicht Kapitel für Kapitel wechselt, kann man Hunt kennenlernen, aber auch alleine aus Sicht von Nat hätte man sich wohl schleichend in ihn verliebt.
Seine arrogante Art ist nicht überzogen und macht ihn auch nicht zu einem „möchte gern“ Bad Boy, wie es in einigen Geschichten vielleicht ist. Tatsächlich hat er auch süße Seiten an sich, die aber wirklich gut gewählt und passend sind – auch wenn er sich selber nicht als Mann mit „Vanillasex“ sieht.


In manchen Büchern nimmt der Sex überhand oder ist einfach nicht mehr interessant, geschweige ästhetisch, in diesem Fall hätte ich mir aber sogar eine Sexszene mehr gewünscht. Bobbie hat es geschafft fesselnde und prickelnde Leidenschaft zu erzeugen ohne plump zu sein.





Alles in allem fand ich das Buch sehr gut, denn auch die Lachmuskeln sind nicht zu kurz gekommen. Lucas und King sind zwei „Jungs“, die man als Nebencharakter lieben, auslachen und besteigen will. Ich hoffe wirklich sehr, dass Bobbie Kitt aus Palace of Pleasure eine Reihe macht und wir noch einiges von Lucas, King und vielleicht auch dem jüngsten der Brüder lesen werden!

Rezension und Bild erstellt von Kathrin Ho

Rezension zu "Bourbon Kings" von J.R. Ward

Allgemeine Informationen: 

Autor: J. R. Ward
Titel: Bourbon Kings
Reihe: Bourbon Kings
Verlag: Lyx
Erscheinungstermin: 03.01.2017
Seiten: 528
Preis:
         - Print: 12,90 €
         - E-Book: 9,99 €

ISBN: 978-3736303225 

Bewertung: 5/5 Sterne: 

Klappentext: 

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Leidenschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse...

Meine Meinung: 



Als ich das Buch vor Monaten in der Vorschau entdeckte habe, war der Klappentext sehr geheimnisvoll, das hat sich bis heute auch nicht geändert.
Eine Inhaltsangabe, kann meiner Meinung nach auch nicht adäquat verfasst werden, weil die Story einfach viel zu allumfassend ist.


Im Groben kann ich aber verraten, dass Mord, Intrigen, Dramen, gebrochene Herzen und jede Menge Geheimnisse ein sehr sorgsam gewebtes Spinnennetz ergeben, in das sich der Leser verfängt und nicht mehr heraus findet.
Zugegeben, die ersten 60 Seiten haben sich ein wenig gezogen, was aber absolut sein musste, um die Geschichte überhaupt greifen zu können.
Danach ging es umso rasanter weiter. Jedes Mal, wenn ich müde und kaputt schlafen wollte, hat sich mir eine neue Frage eröffnet, die ich unbedingt beantwortet haben musste.
Im Endeffekt habe ich zwei Tage zum Lesen gebraucht. Was einfach an der Menge der Seite und dem Tiefgang der Story liegt – wer nicht aufpasst, kann hier nämlich ganz schnell den Faden verlieren.


Einigen wird bereits aufgefallen sein, dass diese Rezension sich von meinen bisherigen unterscheidet, aber auch hier muss ich sagen, das liegt einfach an dem Buch!
Dennoch möchte ich noch kurz auf Lizzy und Lane, die Hauptprotagonisten eingehen. Die beiden haben sich während eines Sommers kennen- und lieben gelernt. Bis eine Katastrophe die beiden trennte und sie sich Jahre lang nicht gesehen haben.
Als die beiden dann aber nach so langer Zeit wieder aufeinander treffen, ist es, als wäre die Zeit stehen geblieben. Für Lane, dem Erben eines Milliarden Whisky Imperiums, ist Lizzy immer noch die eine. Die Beziehung zwischen den beiden ist intensiv, greifbar und authentisch, aber dennoch dramatisch und kompliziert.
Neben Lizzy und Lane, spielen auch zwei seiner drei Geschwister eine wichtige und interessante Rolle. Zum einen gibt es da seinen Bruder Edward, der zurückgezogen auf einer Ranch lebt und dann noch seine Schwester Gin, die eigentlich unsympathisch sein sollte - zu verwöhnt und oberflächlich scheint sie. Aber gerade das macht sie interessant und besonders ihre (Liebes-)geschichte hat wehgetan. Ich muss einfach wissen, wie es mit ihr weitergeht.


An dieser Stelle mal ganz direkt: Dieses Buch war ein absolutes Highlight – vielleicht sogar das Jahreshighlight! Aber dazu mache ich mir noch mal Gedanken.
Ich kann nur sagen, dass es absolut toll ist und ich mich richtig, richtig, RICHTIG schlecht gefühlt habe, als ich es beendet habe und nicht weiterlesen konnte.
Allein der Gedanke, dass Band 2 erst Ende Juni und Band 3 Ende November erscheinen, missfallen mir so sehr, dass ich mich am liebsten auf den Boden schmeißen, jammern, schreien und weinen möchte.
Gute Nachrichten gibt es dennoch, im Internet habe ich gelesen, dass J.R. Ward die Rechte an dieser Reihe an NBC verkauft hat. Es wäre also gut möglich, dass diese wunderbare Serie bald nicht nur im Regal steht, sondern auch auf den Bildschirmen flimmern wird.


Hier noch mal eine Nachricht an alle Coverkäufer: Kauft das verdammte Buch, es sieht absolut scharf aus und die anderen Bücher werden ähnlich toll aussehen! <3

Rezension und Bild erstellt von Kathrin Ho

Rezension zu "Falling Farbenzauber" von Tanja Bern

Allgemeine Informationen:

Autor: Tanja Bern
Titel: Falling Farbenzauber
Reihe: /
Genre: Romantasy
Verlag: O`Connell Press
Erscheinungsdatum: 10.11.2016
Seiten: 264
Preis:
         - Print: 12,99€
         - E-Book: 3,99 €
ISBN: 978-3945227602

Bewertung: 4/5 Sterne

Klappentext: 

Zaghaft berührte ich das Bild... und mein Finger sank darin ein. 

Dies ist nur der Beginn eines Abenteuers, das Milas Lebem auf den Kopf stellt. Mir den geheimnisvollen Farben aus einem alten Geschäft erschafft sie Gemälde, die lebendig wirken und sie schließlich sogar in eine bizarre Welt hineinziehen. Dort begegnet sie Cale, der eine fast unwiderstehliche Anziehungskraft auf die ausübt. Er ist an diesen magischen Ort gebunden und Mila setzt alles daran, ihn zu befreien. Doch in ihrem Leben lauert ein Schatten, der sie bis in die Welt des Farbenzaubers verfolgt. 

Meine Meinung: 

Manche von euch kennen sicherlich Pierre Petermichl, ein Blogger, der durch seine Andersartigkeit aus der Menge heraussticht, sehr bekannt ist und viele Bewunderer hat. Die Idee zu diesem Buch hatte dieser inne. Und ich kann mit gutem Gewissen schreiben, dass mir die Idee des Buches sehr gut gefallen hat, auch wenn ich nicht explizit weiß, welche Grundidee von Pierre stammt. Die Mischung der Idee zusammen mit dem was die Autorin Tanja Bern daraus erschaffen hat ist einzigartig und wunderschön. 

Schön gelungen ist auch das Cover. Ich finde die Einsetzung der Farben sehr gut getroffen und auch die Frau, die von oben herab in das Bild fällt hat einen Bezug zu der Geschichte. 

Tanja Bern schreibt die Story in der Ich-Perspektive aus der Sicht der Protagonistin Mila. Später werden die Perspektiven gewechselt zwischen Mila und Cale. Der Schreibstil ist flüssig lesbar, die Erklärungen leicht verständlich, aber vor allem die Beschreibungen der Bilder, der fremden Welt und der Gefühle sind Tanja Bern sehr gut gelungen. Ich konnte mir wirklich alles bildlich vorstellen und beneidete soagar an manch einer Stelle Mila und Cale. So eine Farbenwelt würde ich mir auch wünschen. (Aber ohne darin gefangen zu sein.)  
An dieser Stelle würde ich am liebsten von der Farbenwelt schwärmen und wahrscheinlich gar nicht mehr damit aufhören. Die Wesen, die auch in dieser Welt "wohnen" faszinierten mich sehr. Die Verbindungen zwischen den einzelnen "Welten" innerhalb der großen Farbenwelt finde ich spannend und geheimnisvoll. Hier gab es jedoch eine Stelle innerhalb des Buches, die ich nicht ganz verstanden habe. (SPOILER: Ich verstand nicht, wie Mila und Cale dem Schatten entkommen konnten bei den Felsen. Die Erklärung war für mich nicht begreiflich.) 
Einen weiteren Kritikpunkt muss ich noch los werden. Auch wenn mir die Geschichte sehr gefallen hat, störte mich nach einiger Zeit im mittlerem Teil das ewige Hin und Her. Es gab zwar immer wieder interessante Entdeckungen und neue Erkenntnisse, aber auch diese hätte man meiner Meinung nach anders umsetzen können.
Positiv hervorzuheben habe ich noch einen Punkt, der mir persönlich sehr gefallen hat. Tanja Bern hat in ihrem Roman eine Besonderheit eingebaut, und diese auch nicht böse enden lassen. (SPOILER: Die Schwarze Magie, die Tanja Bern für ihr Buch verwendet hat, überraschte mich zunächst sehr. Aber ich bin mit dem Ende dessen mehr als nur zufrieden. Sie hat nicht die typische Variante gewählt, wie die "Bösen" in der Regel von dannen gehen. Mein Bedürfnis ist hier, danke zu sagen.)
Nun noch ein paar Worte zu den Charakteren Mila und Cale. 
Mila ist in meinen Augen ein kleiner Wirbelwind. Zumindest ab dem Zeitpunkt, als sie das erste Mal in der Farbenwelt war. Sie verfolgt ihre Ziele stur und lässt sich nicht davon abbringen, egal welche Gefahren auf sie warten. 
Cale ist jedoch der Charakter, der mir am Besten gefallen hat. Er schien immer einen kühlen Kopf zu bewahren und dennoch ist er innerlich sehr stark. Seine Präsenz beeindruckte mich immer wieder aufs Neue. 

Fazit:


Ein Buch zum träumen. So würde ich die Überschrift der Rezension betiteln. 
Es hat mir sehr gefallen, auch wenn es kleine Abzüge in der Bewertung gibt. Weiter empfehlen kann ich dieses Werk auf jeden Fall allen Lesern, die Romantasy oder allgemein Fantasy und Liebesromane lieben. 

Rezension erstellt von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41gLs7fmyXL._SX334_BO1,204,203,200_.jpg

Mittwoch, 11. Januar 2017

Rezension zu "Windjäger" von Jim Butcher

Allgemeine Informationen: 

Autor: Jim Butcher
Titel: Windjäger Band 1
Reihe: Cinder Spires
Verlag: blanvalet
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 14.03.2016
Seiten: 764
Preis: 
         - Taschenbuch: 9,99 €
         - E-Book: 8,99 €
ISBN: 978 3734160004

Bewertung: 3/5 Sterne

Inhaltsangabe: 

Seit der Nebel die ganze Welt überzogen hat, leben die Menschen in festungsartigen Städten auf den Gipfeln der Berge. Den Nebel zu betreten kann tödlich sein. Dennoch fallen Truppen der Gipfelfestung Aurora in das Gebiet von Albion ein, und ein Krieg kann nicht mehr abgewendet werden. Der Gipfelfürst von Albion ruft seine Verbündeten zusammen, um die Schlacht gewinnen zu können, aber seine größte Hoffnung liegt in den Händen eines Schiffskapitän, sein Luftschiff Jäger, und dessen Verbündeten, die sich auf geheimer Mission befinden, um Albion zu retten. 


Meine Meinung: 

Bei dieser Inhaltsangabe habe ich die erste Hälfte vom originalem Klappentext übernommen. Dies hat einen speziellen Grund, den ich euch im Laufe der Rezension erklären werde. 

Zuerst will ich euch jedoch den Autor vorstellen.
Jim Butcher ist ein bekannter US-amerikanischer Schriftsteller, dessen Bücher auch in Deutschland sehr bekannt sind. Bisher erschienen und wohl am meisten bekannt ist die Codex Alera Reihe, die sechs Bücher umfasst. Aber auch "Die dunklen Fälle des Harry Dresden" hat der Autor verfasst.Ende November erscheint der 16. Band dieser Reihe.  Jim Butcher liebt neben dem schreiben auch noch den Kampfsport. Seine Bücher sind alle dem Genre Fantasy zuzuordnen. 

Aber nun zum Buch Windjäger.

Bisher hatte ich noch nicht das Vergnügen ein Buch von Jim Butscher zu lesen. Nun aber darf auch ich meine Meinung zu diesem Roman veröffentlichen.

Der Autor schrieb seine Geschichte in der Dritten Person, dabei wechselte er in der Perspektive zwischen den Charakteren Gwendolyn, Bridget, Grimm und einer Katze. Letzteres fand ich äußert interessant und amüsant zugleich. Wie oft hat ein Leser schon das Vergnügen aus der Sicht einer Katze eine Geschichte erleben zu dürfen. Klar gibt es Bücher, die rein aus der Sichtweise einer Katze geschrieben sind, dennoch stellt es hier eine Besonderheit dar. Da dieses Buch sich hauptsächlich um die Belange der Menschen dreht und die Handlung in erster Linie nichts mit den Clans der Katzen zu tun hat, finde ich persönlich es einfach toll, dass diese trotz allem eine Schlüsselfigur inne haben.
Die Hauptcharaktere an sich waren mir durchaus sympathisch, wenn auch teilweise gewöhnungsbedürftig. Gwendolyn hatte jedoch als einzige mein Herz im Sturm erobert, und dies schon während des Prologs.

Jim Butschers Schreibstil war für mich anfänglich ungewohnt und ich hatte meine persönlichen Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen. Das größte Problem stellten hier für mich die Flugschiffe dar. Die Beschreibungen derer und vor allem ihre Eigenschaften, zusammen mit der Funktionsweise der Kristalle, waren für mich schwer verständlich und selbst meine Fantasy hatte hier zu kämpfen. Im Laufe der Story fiel es mir dann einfacher solche Erklärungen zu verstehen.
Als ich den Prolog gelesen hatte, erwartete ich einen anderen Verlauf der Geschichte, als es tatsächlich der Fall war. Auf der einen Seite war ich darüber ein wenig enttäuscht auf der anderen gefiel es mir dennoch, dass es nicht so verlief, wie ich es erwartet hätte.

Einen Kritikpunkt habe ich bzgl. des Klappentextes noch anzumerken. Im Klappentext heißt das Luftschiff des Kapitäns "Jäger", in der Story selbst jedoch trägt es den Namen Raubtier. Es ist nur eine Kleinigkeit, aber mich persönlich störte sie. Ebenso hatte ich erwartet mehr darüber zu erfahren, warum die Welt von einem Nebel überzogen worden ist.

Fazit:

Liebhaber des Autors werden auch Windjäger lesen und lieben. Ich weiß persönlich zwar nicht, ob Codex Alera auch in diesem Stil geschrieben ist, aber dennoch denke ich mir, dass den meisten Lesern diese Geschichte gefallen wird.
Ich persönlich hatte mir ein wenig was anderes unter der Geschichte vorgestellt. Ob ich die Reihe weiterhin lesen werde habe ich noch nicht entschieden. Es war eine schöne Erfahrung, die ich machen durfte und denke jeder, der Bücher von Jim Butscher auf seiner Wunschliste stehen hat, soll sich definitiv einmal daran wagen.


Dienstag, 10. Januar 2017

Rezension zu "Schattenrot" von Sandra Florean

Allgemeine Informationen:


Autor: Sandra Florean
Titel: Schattenrot
Reihe: /
Verlag: bookshouse
Genre: Fantasy (Paranomal Romance)
Erscheinungsdatum: 29.04.2016
Seiten: 394
Preis:
         - E-Book: 3,99 €
         - Print: 13,99 €
ISBN:  978 - 9963533145

Bewertung: 4 / 5 Sterne


Inhaltsangabe:

Vampire und genetisch veränderte Menschen, die Mutanten. Feinde seit Jahrhunderten. Doch zwei Frauen, die grundverschiedener nicht sein können, lernen einander kennen und es entsteht eine tiefe Freundschaft.
Doch die Gefahren lauern nicht unweit. Unter Wölfen, Mutanten und Vampiren kann es schnell Ärger geben. Noch dazu muss sich Kat ihrer Vergangenheit stellen und gegen ihre eigenen Gefühle kämpfen.

Meine Meinung: 

An dieser Stelle möchte ich mich sogleich bei der Autorin Sandra Florean bedanken, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Die Geschichte handelt, wie dem Klappentext entnehmbar, um zwei Frauen. Katelyn, kurz Kat, der Vampirin und Seraphina, der Mutantin. Aus deren Sichtweisen wird die Story dem Leser mithilfe des Perspektivenwechsel näher gebracht. Doch eine Besonderheit ist hier versteckt. Während Kat die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, werden Seraphinas Erzählungen in der Dritten Person erzählt. Persönlich finde ich solch einen Wechsel der Erzählerform sehr interessant und vor allem auch schwierig. Da meist innerhalb einen Kapitels die Perspektiven gewechselt werden, ist es sicherlich schwer für die Autorin gewesen hier nicht durcheinander zu kommen. Solche Besonderheiten verdienen meinen Respekt und eine positive Bewertung. Im Allgemeinen ist die Story in einem flüssig lesbaren Stil geschrieben und lässt auch des öfteren die Herzen höher schlagen. 
Die Autorin stellt die Vampire in ihrem Buch als heiße Wesen dar, die des öfteren zu Alkohol, Drogen und Sex greifen. Auch hier hat Sandra Florean mit den Erzählungen nicht gespart und der Leser kommt des öfteren in den Genuss von wilden Nächten. 
Die Geschichte der Mutantin Seraphina dreht sich meistens immer um ein und dasselbe Thema: Ihr Heiler Nathaniel, den sie retten will. Im Vergleich zu der parallel laufenden Story von Kat, wirkt diese hier sehr ruhig und weniger spannend. Aber genau dieser Kontrast zwischen den beiden Handlungsverläufen rundet das Buch ab. Während die Reize des Lesers bei Kat ausgeschöpft werden, kann man sich bei Seraphinas Part wieder erholen.
Die Charaktere des Buches können unterschiedlicher nicht sein. Es gibt meiner Meinung nach immer ein Paar, dass sich grundlegend voneinander unterscheidet. Seien es die Vampir-Zwillinge Victor und Aaron oder Katelyn und Seraphina. Hier trifft der Ausdruck "Gegensätze ziehen sich an." wie die Faust aufs Auge. Dennoch egal welcher Charakter im Vordergrund stand, war mir sympathisch. Außer einer der Herrscher der Mutanten und die Wölfe, was jedoch wahrscheinlich so beabsichtigt war. 
Zum Ende hin werden beide Storys auf den Höhepunkt zu getrieben, der Einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. 


Fazit: 

Da das Ende meiner Meinung nach sehr offen gehalten ist, würde es mich persönlich nicht wundern, wenn es hier noch eine Fortsetzung geben würde. Und ganz ehrlich? Ich würde sie sehr gerne lesen. Auch meinem Mann, der das ein oder andere Kapitel mit gelesen hat, gefiel die Geschichte und vor allem der Schreibstil sehr gut. 
Empfehlen kann ich "Schattenrot" an die begeisterten Leser von Vampirgeschichten, und wer gerade darauf Lust hat.

Rezension zu "Blue Scales, Die Drachen von Talanis" von Katharina V. Haderer

Allgemeine Informationen: 

Autor: Katharina V. Haderer
Titel: Blue Scales, Die Drachen von Talanis
Reihe:
Verlag: Drachenmond Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 20.10.2016
Seiten: 300
Preis:
         - E-Book: 3,99 €
         - Print: 12,90€
ISBN: 978 3959913133

Bewertung: 4/5 Sterne

Klappentext:

Ein Rudel wölfischer Gestaltwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnun gzu begleichen. Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen - dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.

Nie hätte die 18-jährige Christie Song gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das - als uneheliches Kind - wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann. 
Unerhofft findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet außer ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweise auf ihren leiblichen Vater geben...

Meine Meinung: 

Dieses Mal bin ich durch eine liebe Bloggerin und Freundin Anja von "Bücherliebe" auf dieses Buch aufmerksam gemacht worden.
Auf der Frankfurter Buchmesse schwärmte Anja nur so von diesem Buch, und dann musste ich es einfach lesen. Zu meinem Glück fand sogar zur selben Zeit ein Gewinnspiel statt, bei dem man ein E-Book gewinnen konnte. Und siehe da, sogar die Glücksfee wollte, dass ich dieses Werk schnell lese.
Nun habe ich das Buch beendet und kann mit gutem Gewissen schreiben, dass Anja mit ihrer Schwärmerei nicht übertrieben hatte.

Dieses Werk ist wieder einmal ein Drachenmondbuch, und wie schon so oft, fällt den Gestalter immer wieder was Neues ein. Stark herausstechend ist das Cover. Es ist sehr bunt gestaltet und sticht einem schnell mit seiner Andersartigkeit ins Auge. Aber auch gefielen mir im Buch selbst die kleinen abgebildeten Drachen. Persönlich wundert es mich überhaupt nicht mehr, dass die Bücher aus dem Drachenmond Verlag so heiß begehrt sind.

Aber nun lasst mich vom Buch selbst berichten, ich denke dies wird euch am meisten interessieren.
Katharina Haderer lässt die Protagonistin Christine Song die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählen. Dieser Charakter war recht sympathisch. Sie ist willensstark, geheimnisvoll und trägt eine Spur Sarkasmus mit sich. In manchen Szenen hätte ich sie aber auch am liebsten packen und schütteln wollen, wenn sie wieder ihren sturen Kopf durchsetzen musste.
Sehr schön gelungen ist die Mischung der "Wesen". Von Gestaltwandler, die sich in Wolf, Katzen und Drache verwandeln können bis hin zu Nekromanten kommt in diesem Roman alles vor. Die Umsetzung der Gestaltwandler hat mich sehr beeindruckt. Die Autorin ließ sich hier etwas neues und gutes einfallen und überraschte mich persönlich sogar damit.
Positiv hervorzuheben sind auch die Erklärungen zu Geschehnissen und Informationen. Sie sind einfach dargestellt und leicht verständlich. Selten, dass eigene Fragen, die während dem lesen auftraten unbeantwortet geblieben sind.
Allgemein schreibt die Autorin ihr Buch in einem sehr flüssig lesbaren Stil, bringt immer wieder Lacher in die Geschichte hinein und lässt einen dennoch vor Spannung zittern. Selbst in den Passagen, in denen es ruhiger wurde geschahen sehr interessante Ereignisse, die später wieder neu aufgegriffen und sehr wichtig wurden.

Dennoch habe ich auch den ein oder anderen negativen Kritikpunkt gefunden.
Persönlich hätte mir eine Landkarte im Buch sehr gefallen. Vor allem in der Szene, in der die Unterteilung der Herrschaft des Rates erklärt wurde. Ich hatte hier das dringende Bedürfnis auf eine Karte zu blicken, um die Aufteilung besser nachvollziehen zu können.
Des weiteren gab es doch auch kleine Passagen in dem Buch, deren Ereignisse ich nicht immer nachvollziehen konnte. Auch fehlte mir ein gewisses Ereignis sehr, mit dem ich im Verlauf des Buches mehrfach gerechnet und es auch erhofft hätte. (SPOILER! Die Verwandlung von Christie. Jedes Mal, wenn ich fest damit gerechnet hatte, war ich am Ende recht enttäuscht darüber, dass es nicht geschah)

Fazit: 

Zusammengefasst kann ich dieses Buch euch allen Lesern des Genre Fantasy wärmstens weiter empfehlen. Es lässt einen in eine fremde Welt voller fremder Wesen eintauchen und so schnell nicht mehr los. Katharina Haderer ihr Schreibstil hat mir persönlich sehr gut gefallen und ich werde die bereits erschienen Bücher von ihr auch noch lesen. Auch freue ich mich schon auf eine Fortsetzung der Geschichte. 

Rezension erstellt von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61Gpl9IZW4L._SX354_BO1,204,203,200_.jpg

Sonntag, 8. Januar 2017

Rezension zu "Dark Haze" von Svenja Lassen

Allgemeine Informationen:

Autor: Svenja Lassen
Titel: Dark Haze - Verloren bis zu dir
Reihe: /
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungsdatum: 02.01.2017
Seiten: 252
Preis:
        -  E-Book: 0,99 €
        - Print: 7,99 €
ISBN: 978 - 1541091603

Inhaltsangabe: 

Ophelia stehen ein paar sonnige Ferienwochen auf dem polnischen Gutshof der Familie bevor. Diese möchte sie mit ihrer jüngeren Schwester und dem Vater verbringen.
Lange Ausritte mit ihrem Pferd und ein wenig Erholung von dem stressigen Alltag klingen toll - tatsächlich kommt alles anders als erwartet und sie findet sich mitten in einem Albtraum wieder.
Um zu überleben, muss sie sich auf einen Mörder verlassen, der genauso gefährlich wie anziehend ist. Ophelia weiß, dass es falsch ist sich ihm zuzuwenden und kämpft mit ihrem inneren Zwiespalt, aber manchmal muss man Dinge tun, die eigentlich nicht richtig sind.

Meine Meinung: 

Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn skeptisch gewesen bin. Romantik Thrill ist im Moment nicht mein bevorzugtes Genre und ich bin auch kein Fan von Settings in Europa. Allgemein sind meine Erfahrungen mit Indie-Autoren bisher eher vorsichtig, zögerlich gewesen. Umso glücklicher bin ich, einen echten Debüt-Roman-Schatz gefunden zu haben.
Ich bin wirklich froh, der Geschichte eine Chance gegeben zu haben. Die Leseprobe und somit die ersten beiden Kapitel haben sich zugegebenermaßen ein wenig gezogen, aber sie sind essenziell für den weiteren Verlauf der Geschichte.
Das Ende der Probe hat mich so sehr beschäftigt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte. Tatsächlich habe ich die verbliebenen 200 Seiten zwischen Zugfahren, Abendessen kochen und Schlafengehen – sprich innerhalb von wenigen Stunden - verschlungen.
Svenjas Schreibstil ist flüssig und flott, sehr authentisch und bildlich, besonders die Landschaft klingt wunderschön und zeugt von persönlichen Erfahrungen.
Ich erinnere mich, dass ich Svenja mit den Worten: „Ich muss dir leider mitteilen, dass ich nicht mehr weiterlesen kann.“ schocken wollte.
Nun nach einigen Stunden hat sich der Gedanken in meinem Kopf gefestigt, ich hätte mir wirklich ein paar Seiten mehr gewünscht. Ich würde nicht sagen, dass mir etwas furchtbar Wichtiges fehlt, aber ich hätte einfach gerne ein wenig mehr gehabt.
Die Charaktere sind rund. Man kann Viktors Entwicklung miterleben, in Hinsicht auf seine Gefühle hätte ich mir vielleicht ein wenig mehr Tiefe gewünscht, aber das ist Nörgeln auf hohem Niveau. Ophelia hat mir, genau wie Viktor, gut gefallen, aber auch bei ihr sind die Gefühle zumindest in Bezug auf den Verlust der Familie an der ein oder anderen Stelle zu kurz gekommen. Natürlich weint sie viel und sie denkt oft an schöne Momente zurück, aber mir fehlt dieser heftig schmerzende Schmerz.
Gemeinsam geben die beiden ein schönes Paar ab, sie sind auch nicht, wie ich befürchtet habe, eins dieser Pärchen mit Stockholm-Syndrom als Auslöser.
Ophelia ist, wie Viktor sie nennt, die Prinzessin und Viktor könnte man als schwarzen Ritter bezeichnen.
Last but not least.
Das Cover! Ich bin unglaublich verliebt in dieses Cover! Es gibt Vorurteile in Bezug auf Selfpublisher. Zum Beispiel, dass die Cover nicht mit denen der Verlage mithalten können, das zu Dark Haze ist aber das perfekte Beispiel, dass es eben auch anders geht! Hier wurde jemand mit Talent und Geschmack zugezogen, es sieht wirklich, wirklich toll aus!
Freut euch, dass es sogar Goodies geben wird – ich tue es!


Fazit:

Die liebe Svenja ist nicht nur als Autorin wunderbar, sondern auch menschlich gesehen sehr und sympathisch.
Sie hat mich in ein anderes Genre entführt, mit anderen Charakteren und anderer Umgebung - aber vor allem einer anderen Art von Geschichte.
Wer auch mal einem Buch außerhalb der großen Verlage eine Chance geben möchte, sollte hier starten!

Ich freue mich wirklich, dass ich als einer der ersten dieses Buch lesen durfte und hoffe auf eine Fortsetzung, ich sehe definitiv Potential!

Rezension und Bild erstellt von Kathrin Ho 

Samstag, 7. Januar 2017

Rezension zu "Angepasst" von Hubert Wiest

Allgemeine Informationen: 


Autor: Hubert Wiest
Titel: Angepasst
Reihe: /
Verlag: Lomoco
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 06.12.2014
Seiten: 403
Preis:
         - E-Book: 4,99 €
         - Taschenbuch: 13,99 €
ISBN: 978-1505406306


Bewertung: 4/5 Sterne


Inhaltsangabe: 

Ich, Bakoo, will Avoca-Jockey werden. Doch der Weg in die Arena von Gazmata ist hart. Ausgerechnet jetzt möchten Bakoos Eltern sein Avoca verkaufen. Sein Bruder kommt ihm, wie immer, in die Quere und ein verrücktes Laikarenmädchen stellt Bakoos Leben auf den Kopf. Im ungleichen Konflikt zwischen Siedlern und Laikaren muss Bakoo sich selbst und seinen Platz finden.

Meine Meinung: 

Durch eine Leserunde auf Lovelybooks bin ich auf dieses Buch gestoßen. Im ersten Moment gefiel mir zunächst nur das Cover, denn mit dem Klappentext konnte ich nur wenig anfangen. Aber dann lad ich mir die Bedinungen der Leserunde durch und staunte nicht schlecht. Der Autor Hubert Wiest hat sich einiges einfallen lassen. Eine solche Leserunde habe ich bisher noch nicht gesehen. Dieser Umstand weckte meine volle Aufmerksamkeit und ich entschied mich dazu, an diesem Gewinnspiel teilzunehmen.
Nun habe ich, leider, das Buch schon zu Ende gelesen. Für diese Rezension hab ich einige Zeit gebraucht, da ich nicht wusste, wo ich anfangen soll zu berichten.
Aber am Besten beginne ich mit dem Schreibstil. 
Hubert Wiest hat mich diesbezüglich sehr überrascht. Nicht, dass ich dachte er könne kein Buch schreiben, sondern eher überraschte mich seine Umsetzung dessen. Der Autor nutzt für seine Story die Methode des Wechsels der Perspektive zwischen Bakoo, dem Protagonisten und Alelia, einer wichtigen Schlüsselfigur. Die Besonderheit hier liegt jedoch in der Erzählerform. Während Bakoo seine Sichtweise aus der Ich-Perspektive erzählt, lässt Hubert Wiest Alelia in der dritten Person ihre Geschichte dem Leser näher bringen. Überwiegend nach jedem kapitel wechselt nun die Perspektive zwischen Bakoo und Alelia und dennoch schaffte der Autor es, seine besondere Erzählweise beizubehalten. Hiervon war ich sehr beeindruckt. 

Des weiteren hat Hubert Wiest in seinem Buch eine neue Galaxie erschaffen. Ich dachte zunächst, dass unsere Erde, so wie wir sie kennen zu Bruch gegangen ist und deswegen die Menschen sich auf einem neuen Planeten ansiedeln musste. Doch ich irrte mich auch in diesem Punkt. Der Autor hat einfach eine komplett neue Galaxie erschaffen und somit die Besiedelung des Planeten Cambriums auf andere Schwerpunkte verlegt. Eine sehr gute Idee und vor allem: Die Umsetzung dieser ist dem Autor durchaus gelungen. 
Zusammengefasst lässt sich schreiben, dass Hubert Wiest sich einige Kniffe einfallen hat lassen, um seine Leser im Bann zu halten, mit Erfolg lässt sich vermerken.

Nach den ganzen Lobpreisungen muss ich aber nun auch die Dinge erwähnen, die mir nicht so gefallen haben bzw. für mich kleine Fragen aufwerfen. Wie ich bereits oben erwähnte, konnte ich mit dem Klappentext leider nicht viel anfangen. Meiner Meinung nach sind in diesem zu viele Begriffe verwendet worden unter denen man sich nichts vorstellen kann, wenn man das Buch noch nicht gelesen hat. Solche Begriffe sind z.B. Avoca-Jockey, Avoca, Laikaren. Im Nachhinein weiß ich nun natürlich was diese Gegriffe bedeuten. Zuvor stellte ich mir persönlich unter dem Ausdruck "Avoca" Waffen oder bestimmte Computer vor. Weit gefehlt. Es sind Tiere, die auf dem Wüstenplanet Cambrium leben. Der zweite, jedoch nur kleine Kritikpunkt beinhaltet eine Stelle im Buch, die für mich persönlich Fragen aufwirft. SPOILERGEFAHR!!!! (Wie kam Alelia so einfach in die Stadt und wusste auch noch, wie sie zu Bakoo Kontakt aufnehmen kann? Und vor allem, dies alles so schnell nach der Gefangenschaft des Laikarenclans? Sie wurden ja ohne Reittiere in der Wüste zurück gelassen?)

Zu guter Letzt möchte ich noch über die Charaktere, im Besonderem Bakoo, berichten. Bakoo ist ein 15-jähriger junger Mann, der im Schatten seines Bruders aufgewachsen ist. Dem Alter entsprechend wurde Bakoo auch dem Leser vorgestellt. Seine Handlungen und Gedanken ziegen oft, dass er noch keine Erwachsener ist und sich gelinde gesagt in der Pubertät befindet. Aber dennoch konnte sich dieser Charakter im Laufe der Geschichte weiter entwickeln und fand ein gutes Ergebnis.
Alelia ist ein ein 17-jähriges Laikarenmädchen, aber für mich wirkt sie manchmal, wie eine 13 Jährige. Auch sie vollzog im Laufe der Story viele Wandlungen, doch nicht mit jeder war ich zufrieden.


Nun aber zum Fazit: 

Lange Rede, kurzer Sinn. Ich bin von diesem Buch sehr begeistert. Bis auf die beiden Kritikpunkte, die ich oben erwähnt hatte, kann ich nur positiv über dieses Werk berichten. Der Schreibstil gefiel mit sehr gut. Die Ideen hinter der Geschichte sind gut umgesetzt worden. Persönlich würde ich sehr gerne einen zweiten Teil dieser Dystopie lesen, und hoffe nun, dass Hubert Wiest noch einen schreiben wird. 

Rezension erstellt von Ramona Gall

Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51FK3RjaTrL._SX311_BO1,204,203,200_.jpg